Start-up plant Servicenetz für gewerbliche Lastenradflotten

foto lastenrad service gewerblich UPS Fahrwerk Schenker

Das Berliner Start-up mintworks stellt bei einem Online Workshop am 3. März Pläne für ein offenes Servicenetz für gewerbliche Cargobikes vor.

Das Timing ist gut gewählt: Ab 1. März gibt es bundesweit bis 2.500 € Kaufprämie für gewerbliche E-Lastenräder. Damit wird auch der Bedarf an Wartung und Service für gewerbliche Flotten steigen. Denn die Belastung von Cargobikes im gewerblichen Dauereinsatz ist groß und Ausfallzeiten sind teuer.

Über die Service-Herausforderungen bei gewerblichen Cargobikes und die Pläne von mintworks sprach cargobike.jetzt mit Benjamin Georg. Er ist Cargobike & Cyclelogistics Hardware Expert des vierköpfigen Start-ups.

Welche Herausforderungen gibt es beim Service für gewerbliche Lastenradflotten?

Benjamin Georg: Wir haben im Aftersales-Bereich noch ein Henne-Ei-Problem. Gewerbliche Cargobikes erleben zwar einen starken Boom, es gibt aber noch zu wenige spezialisierte Wartungspartner*innen in der Fläche. Und ohne ein verlässliches Serviceangebot zögern Unternehmen mit der Anschaffung größerer Cargobike-Flotten. Dieses Bottleneck liegt auch am krassen Mangel an Zweiradmechaniker*innen und Zweiradmechatroniker*innen. Der Beruf hat bisher zu wenig Renommee. Glücklicherweise gibt es erste Anstrengungen der Fahrradbranche, das zu ändern. Bis dahin gilt: Quereinsteiger*innen mit technischer Vorerfahrung – Ihr seid in der Cargobike-Branche herzlich willkommen!

Die meisten Cargobike-Hersteller sind zudem kleinere Unternehmen, die auf Fahrrad-Komponenten von der Stange angewiesen sind. Doch klassische Fahrrad-Komponenten sind nicht für die besonderen Belastungen von gewerblichen Cargobikes konzipiert und erhöhen den Wartungs- und Reparaturaufwand. Glücklicherweise kommen inzwischen mehr und mehr Cargobike-spezifische Komponenten auf den Markt, von Reifen über Bremsen bis zu E-Motoren.

Wie soll der Service von mintworks genau aussehen? Orientiert Ihr Euch an Vorbildern aus anderen Branchen? 

Benjamin Georg: Anfangs vernetzen wir Hersteller/OEMs, Wartungspartner*innen und Flottenbetreibende. Bisher gibt es da kein übergeordnetes und herstellerneutral aufgestelltes Kompetenznetzwerk. Am 3. März findet unser erstes Online-Seminar für interessierte Unternehmen statt [Details am Ende des Beitrags].

Anders als die Cargobike-Hersteller können wir als externer Aftersales-Partner Wartungsaufgaben für Flotten mit Cargobikes unterschiedlicher Hersteller neutral bündeln und zentral managen. Dadurch wird es für lokale Wartungspartner*innen schnell lukrativ – bei zehn, zwanzig Fahrzeugen in einer Tour lohnt sich die Anfahrt zum Kundendepot. Für die Hersteller entstehen durch die Bündelung Kostenvorteile.

Als zentralen Baustein entwickeln wir eine App, die alle Wartungs-, Kommunikations- und Terminprozesse digital abbildet und optimiert. Das spart ebenso Zeit und Geld für alle Beteiligten. Mit der Service-App erhalten wir erstmals in unserer Branche valide Performancedaten. Hersteller und Entwickler*innen können dann analysieren: Was funktioniert gut? Wo liegen die Optimierungspotenziale? In vielen Industrien gibt es das oder Ähnliches schon lange. Begriffe entlehnen wir gerne aus der Luftfahrtindustrie.   

Wann und wie geht es los? Und wie finanziert Ihr Euch?

Benjamin Georg: Derzeit sind wir Stipendiat*innen des Imagine2030 Mobility Startup Accelerator im MotionLab Berlin, wo viele Cargobike-Unternehmen zu Hause sind. Bis zum Sommer feilen wir an unserem Geschäfts- und Servicemodell. Ab dann sind wir bereit für Investoren, um die App zu entwickeln. Pilotprojekte und Proof of Concepts mit ersten Kund*innen werden im Frühjahr anlaufen. Da wir die Branche sehr gut kennen, können wir schnell Geschwindigkeit aufnehmen.

Das Tolle an der Lastenradbranche: Sie ist geprägt von Synergie, Kooperation und einer Vision über Unternehmensgrenzen hinweg. Und wir wissen alle, dass wir nur gemeinsam den großen Durchbruch bei gewerblichen Flotten schaffen. Dabei wollen wir allen behilflich sein – angefangen in Deutschland mit Zielmarkt EU.



Einladung: mintworks stellt sich vor

März 2021, 10.00 – 12.00 Uhr

Online-Workshop für Wartungspartner*innen, Hersteller/OEMs und Flottenbetreibende. Programm:

  • Einführung – mintworks
  • Nachhaltige Letzte Meile aus Kundenperspektive – Frank Schmähling, memo AG
  • Neue Cargobikes und Aftersales-Strategien der Hersteller – Maximilian Rojek, draisin GmbH
  • Erfahrungen aus dem Einsatz von kommerziellen Lastenradflotten – Karolin Zientarski, Radboten GbR
  • Einblicke in die Wartung und Reparatur von E-Lastenrädern – Stefan Döbrich, Business auf Rädern GmbH

Editorische Notiz:
cargobike.jetzt-Geschäftsführer Martin Seißler ist auch Mitgründer von mintworks.


Teilen?

DatenschutzImpressum