Cargobikes mit prominentem Auftritt bei EUROBIKE 2018

Cargobikes standen Anfang Juli bei der EUROBIKE im Rampenlicht wie nie zuvor. Erstmalig bot die internationale Leitmesse der Fahrradbranche eine eigene Cargo Area. Auch politisch hatten Cargobikes in Friedrichshafen einen prominenten Auftritt .

Der journalistischen Sauberkeit wegen vorab: cargobike.jetzt war nicht ganz unbeteiligt. Nach der EUROBIKE 2017 hatte ich in diesem Beitrag kritisiert, das Cargobike-Thema bliebe auf der Messe unter seinen Möglichkeiten. Dieses Jahr habe ich die EUROBIKE bei Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit rund um die neue Cargo Area unterstützt.

Inside the Cargo Area

24 Aussteller waren in der Cargo Area in der Messehalle A1 präsent – von etablierten Cargobike-Herstellern über spannende Start-ups bis zur bekannten StreetScooter GmbH, die erstmalig auf der EUROBIKE ausstellte. Von den insgesamt 13 EUROBIKE Gold Awards gingen drei in die Cargo Area: an die Kompakt-Cargobikes Muli und Chike aus Deutschland und an das zum Kinderwagen transformierbare Salamander von Wike aus Kanada.

Die folgende Bildergalerie bietet Impressionen aus der Cargo Area – leider ist nicht von allen Ausstellern ein Foto dabei. Per Klick auf die Fotos geht es zur Herstellerseite oder anderen weiterführenden Infos. Zum nächsten Foto geht es über den Pfeil am Bildrand.

 

Die E-Mobility Solutions-Halle

Die Cargo Area war Bestandteil eines neuen Ausstellungskonzept für die Halle A1, die größte Ausstellungshalle der Messe. Im Januar 2018 hat die EUROBIKE in einer Pressemitteilung die „E-Mobility Solutions-Halle“ angekündigt:

Damit erweitern wir erstmals unseren Schwerpunkt über das klassische (E-)Bike und die Vor-Lieferanten hinaus in den Bereich der LEV´s (Light Electric Vehicles) und besetzen das neue Mobility-Segment zwischen klassischem Fahrrad und Automobil.

In der Halle A1 stellten dementsprechend auch Zulieferer der Autoindustrie und  die Hersteller von Pedelec-Antrieben aus. Viele der Antriebshersteller präsentierten sich mit einem Cargobike, um die besondere Power ihres Antriebs zu unterstreichen:

Cargobikes auf dem restlichen Messegelände

Aussteller wie Riese & Müller, Hartje und Cycle Union präsentierten Cargobike-Neuheiten als Teil ihrer breiten Produktpalette auf den angestammten Standflächen. Ein zweites Cargobike-Cluster bot das Freigelände Ost mit seinem Anschluss an die Teststrecke der DEMO AREA. Hier waren einige zusätzliche Cargobike-Aussteller präsent und mehrere Aussteller aus der Cargo Area hatten hier einen zweiten Stand.

 

Eines der Cargobikes, das mir selber leider durch die Lappen ging ist das bereits im März auf der Berliner Fahrradschau vorgestellte Velosled von COH&CO aus Kopenhagen. Wie Familienrad.at berichtet stand der Longjohn mit Carbon-Rahmen und einseitiger Vorderradaufhängung allerdings leider nicht für Probefahrten zur Verfügung.

Cargobikes im Rahmenprogramm

Ein politisches Highlight der EUROBIKE war der Besuch der Parlamentarischen Staatssekretärin aus dem Bundesumweltministerium, Rita Schwarzelühr-Sutter. Sie besuchte gezielt die Cargo Area und hielt anschließend eine Keynote beim EUROBIKE ACADEMY-Panel Cargobike Promotion in Germany and Europe. Sie verwies auf laufende Projekte, die vom Bundesumweltministerium finanziert werden: das bundesweite Testangebot Ich entlaste Städte, das Berliner Pilotprojekt KoMoDo in der Paketzustellung und die Kaufprämie für gewerbliche Schwerlasträder seit März diesen Jahres. Das Bundesumweltministerium wolle sich hier weiter engagieren. Der Berliner Europaparlamentarier und Verkehrsexperte Michael Cramer forderte im Anschluss eine Ausweitung der bundesweiten Kaufprämie auf kleinere und privat genutzte Cargobikes und Lars Strömgren vom schwedischen Radfahrerverband Cykelfrämjandet berichtete von der erfolgreichen Einführung einer Kaufprämie für alle Pedelecs in Schweden.

  • BMU-Staatssekretärin Schwarzelühr-Sutter in der Cargo Area bei Muli Cycles .... (Bild: Messe Friedrichshafen GmbH)
  • ... bei StreetScooter .... (Bild: Messe Friedrichshafen GmbH)
  • .... bei Chike und .... (Bild: Messe Friedrichshafen GmbH)
  • ... auf der Radkutsche-Rikscha zum Konferenzzentrum Ost. (Bild: Benjamin Georg)
  • Keynote zur Cargobike-Förderung. (Bild: Messe Friedrichshafen GmbH)
  • Rita Schwarzelühr-Sutter mit Moderator Burkhard Stork (ADFC Bundesgeschäftsführer, rechts) und Panelisten Michael Cramer und Lars Strömgren.

 

Weiteres Thema in der EUROBIKE ACADEMY war die Standardisierung und technische Prüfung von Cargobikes. Marcus Schröder von der EFBE Prüftechnik GmbH gab einen Einblick in die Arbeit des DIN-Arbeitskreis Transport- und Lastenrad, dessen Normentwurf bis Ende 2018 veröffentlicht werden soll. Cargobike-Hersteller und andere Interessierte sind aufgerufen, sich am Konsultationsprozess zu beteiligen, der auf die Veröffentlichung des Entwurfs folgen wird.

Auf einem weiteren Panel Selling Cargo Bikes – Dealers‘ Perspectives sprachen drei ganz unterschiedliche Cargobike-Händler über Herausforderungen und Erfolgsstrategien beim Verkauf von  Cargobikes. Aram Brucker von DrBeyk in Amsterdam verkauft dank guter Planung und einem mobilen Reparatur-Service auf sehr kleiner Ladenfläche eine dreistellige Zahl an Cargobikes im Jahr. Johannes Hartmann von TANDEM in Lausanne und Veyvey profitiert von der Kooperation mit lokalen Sharing-Angeboten für eCargobikes. Johannes Hölß von der Bike Boutique bzw. Main Mobility aus Frankfurt a.M. berichtete vom Aufbau von drei getrennten Marken für den Verkaufsraum, die Werkstatt und gewerbliche Kunden.

Zielgruppe gewerbliche Nutzung

Ein Effekt der Cargo Area war auch, dass sie die gewerbliche Nutzung von Cargobikes auf der EUROBIKE stärker wahrnehmbar gemacht hat. Das zog nicht zuletzt einen prominenten neuen Aussteller wie die StreetScooter GmbH und neue Besuchergruppen an. Schon bei der EUROBIKE-Pressekonferenz am 28. Juni stellte Lea Heinrich von der Zeppelin Universität in Friedrichshafen das bundesweite Testprojekt Ich entlaste Städte für den gewerblichen Einsatz von Cargobikes. Auf der EUROBIKE selbst waren 20 Unternehmen und Institutionen aus der Bodenseeregion von der Zeppelin Universität zu einer Informationsveranstaltung mit Führung durch die Cargo Area eingeladen. Der Südkurier berichtete darüber.

  • Unternehmen und Institutionen der Bodensee-Region informieren sich über Cargobikes. (Bild: Lena Reiner)
  • Bei Douze Cycles. (Bild: Lena Reiner)
  • Bei der Radkutsche. (Bild: Lena Reiner)
  • Bei Veleon. (Bild: Lena Reiner)
  • Prof. Wolfgang H. Schulz vom Center for Mobility Studies der Zeppelin Uni. (Bild: Lena Reiner)

 

Cargobikes in der Presse

Am Vortag der EUROBIKE brachte die Süddeutsche Zeitung auf der Titelseite einen Beitrag über die Cargo Area. Besser kann es kaum laufen. Wie der Autor aber darauf kam, ein gar nicht ausgestelltes aber um so skurriler anmutendes „Hunter Bike“ als Neuheit in der Cargo Area vorzustellen? Möglicherweise hat er sich an diesem Beitrag vom Oktober 2016 bedient. Die meisten  Medien nutzten dagegen die Neuheiten-Pressemitteilung der EUROBIKE oder das dpa-Material zur EUROBIKE-Pressekonferenz. Darin spielten Cargobikes eine prominente Rolle und so gab es zur EUROBIKE von BILD.de bis Frankfurter Rundschau eine bundesweite Berichterstattung über Cargobikes.

Zum Abschluss noch eine Galerie mit Pressefotos der EUROBIKE von der Pressekonferenz am 28. Juni. Dort war ich als cargobike.jetzt an der Präsentation von Cargobike-Trends und -Neuheiten beteiligt.

Und last not least: Nach einigem Hin- und Her wurde der Termin für die EUROBIKE 2019 auf den bisher üblichen Termin Anfang September gelegt. Am 4. September 2019 geht es los mit drei Fachbesuchertagen und am Samstag, den 7. September findet der dieses Jahr entfallene Publikumstag wieder statt.

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.