Packster: das Neue von Riese & Müller

Das "Packster" von Riese und Müller bei der Berlin-PremiereMit dem eCargobike Load hatte Riese & Müller aus Darmstadt neue technische Standards gesetzt. Nur die kleine Ladefläche wurde viel kritisiert. Jetzt ist der größere Bruder da.

Letzten Donnerstag in der Partylocation Kalkscheune in Berlin-Mitte: Der Pressedienst Fahrrad hatte Journalist*innen zum alljährlichen Fahrradsommer eingeladen – eine Preview auf Neuheiten bei der Eurobike im Spätsommer. Eine Weltpremiere von Riese & Müller war angekündigt und die stand auch gleich am Eingang:

Das „Packster“ mit Bosch Performance Motor soll ab September lieferbar sein. Mit einem Preis ab 3.999 Euro ist das Packster billiger als das Load, das weiterhin im Programm bleibt. Zwei Dinge fallen sofort auf: Das für ein Cargobike große 27,5 Zoll-Hinterrad und, wie sehr man sich wohl die Kritik an der Ladefläche des Loads zu Herzen genommen hat. Im Pressetext des Pressedienst Fahrrad heißt es:

Anders als das Geschwistermodell kommt das Packster jedoch ohne Hinterradfederung – dafür in zwei Varianten mit größeren Ladeflächen daher, die sich werkzeuglos an unterschiedliche Transporteinsätze anpassen lassen. Die Grundfläche der größeren, für den professionellen Einsatz gedachten Langversion nimmt quer sogar eine Europalette auf. Weil die Ladefläche des Packsters keine seitliche Begrenzung durch Rahmenrohre aufweist, sind zwei großzügige Kindersitzplätze nebeneinander möglich.

Zu sehen und fahren war in Berlin die leicht kürzere Version als Pedelec 25 mit stufenloser Nuvinci Nabenschaltung. Mein erster Fahreindruck: richtig klasse!

  • Foto: Arne Behrensen/cargobike.jetzt
    27,5 Zoll-Hinterrad. Der optionale 2. Akku kommt übrigens unter die Ladefläche. Foto: Arne Behrensen/cargobike.jetzt
  • Foto: Arne Behrensen/cargobike.jetzt
    Mittige Führung der Lenkstange. Federgabel Spinner Grind. Foto: Foto: Arne Behrensen/cargobike.jetzt
  • Foto: Arne Behrensen/cargobike.jetzt
    Breiter Schlappen: Super Moto-X von Schwalbe. Fuß und Foto: Arne Behrensen/cargobike.jetzt
  • Foto: Arne Behrensen/cargobike.jetzt
    Interessante neue Ständerlösung. Foto: Arne Behrensen/cargobike.jetzt
  • Die Wände der modularen Holzbox werden durch einen durchlaufenden Spanngurt fixiert. Foto: Arne Behrensen/cargobike.jetzt
  • Foto: Arne Behrensen/cargobike.jetzt
    Bosch Performance CX-Antrieb und Nuvinci N380 mit Gates-Carbonriemen. Foto: Arne Behrensen/cargobike.jetzt
  • Foto: Arne Behrensen/cargobike.jetzt
    Das Packster im Fotoshooting I. Foto: Arne Behrensen/cargobike.jetzt
  • Foto: Arne Behrensen/cargobike.jetzt
    Das Packster im Fotoshooting II. Foto: Arne Behrensen/cargobike.jetzt
  • Foto: Arne Behrensen/cargobike.jetzt
    Die beiden auf die Schnelle vom freundlichen Dachser-Kollegen geliehenen Eurokisten hätten auch quer reingepasst. Foto: Arne Behrensen/cargobike.jetzt
  • Foto: Arnen Behrensen/cargobike.jetzt
    Mein Fahreindruck: super! Danke für das Foto an den Kollegen.

 

Der Packster von Riese & Müller im offiziellen Werbebild.
Werbebild von Kindertransport-Variante.

Optional gibt es das Packster mit Dual-Battery System mit zweitem 500 Watt Akku. Beide Packster-Varianten (kurz und lang) sind auch als S-Pedelec zu haben. Auf eine Fahrt mit quer liegender Europalette auf der längeren Version bin ich allerdings sehr gespannt. Eine kurze Packster-Vorstellung auf e-bike-news.de stellt genau das als Neuheit in den Mittelpunkt. Eine 80 cm lange Ladefläche haben jedoch bereits andere einspurige Cargobikes (z.B. das Rapid der Radkutsche) – ohne, dass mit der Transportmöglichkeit einer ganzen Europalette geworben würde. Wichtiger als diese Europaletten-Spielerei wird für gewerbliche Anwender sicherlich eine abschließbare Box und für Familien das Equipment für sicheren und komfortablen Kindertransport. Beides gab es in Berlin bisher nicht zu sehen. Aber das war ja auch erst eine Preview – eine sehr vielversprechende!

Dokumentation:

Pressetext des Pressedienst Fahrrad zum „Packster“ von Riese & Müller beim Fahrradsommer am 4. August 2016 in Berlin

Name: Packster
Hersteller: Riese & Müller
Modelljahr: 2017
Lieferbar ab: September 2016
Kategorie: E-Bike
Größen: Unisize für Fahrer zwischen 150 und 195 cm
Bauformen: Zwei Ladeflächengrößen, zwei Schaltungsoptionen und zwei Motorisierungen – jeweils kombinierbar
Material: Rahmen aus Aluminium, mit integriertem Zweibeinständer
Farbe(n): „Light Grey“, „Urban Grey Metallic“
Gewicht: ab 34,7 kg
Preis: ab 3.999 Euro

Details:

  • Lastenrad mit 20-Zoll-Vorder- und 27,5-Zoll-Hinterrad, Mittelmotor Bosch Performance und 500-Wh-Akku
  • Als 25- und 45-km/h-Pedelec erhältlich
  • Option Dual Battery: zweiter 500-Wh-Akku mit Smart Battery Management
  • Zwei Ladeflächengrößen erhältlich
  • Modulares, werkzeuglos bedienbares Ladeboxsystem inkl. Spanngurt mit Edelstahlschließe

Ausstattung:

  • Federgabel Spinner Grind
  • Hydraulische Scheibenbremsen Tektro Dorado, Bereifung Schwalbe Crazy Bob
  • Wahlweise Zehn-Gang-Kettenschaltung Shimano Deore XT oder stufenlose Nabenschaltung Nuvinci N380 mit Gates-Carbonriemen
  • Zubehör optional: Basis-Boards, Basis-Box, Kids-Box, Kinderverdeck, Persenning und Gepäckträger (Standard bei HS) u. v. m.

Hintergrund: Das „Packster“ ist das zweite E-Cargo-Bike vom Darmstädter Hersteller Riese & Müller. Wie das Modell „Load“ ist das Packster ein Long-John-Lastenrad, hat seine Ladefläche also zwischen Lenker und Vorderrad. Anders als das Geschwistermodell kommt das Packster jedoch ohne Hinterradfederung – dafür in zwei Varianten mit größeren Ladeflächen daher, die sich werkzeuglos an unterschiedliche Transporteinsätze anpassen lassen. Die Grundfläche der größeren, für den professionellen Einsatz gedachten Langversion nimmt quer sogar eine Europalette auf. Weil die Ladefläche des Packsters keine seitliche Begrenzung durch Rahmenrohre aufweist, sind zwei großzügige Kindersitzplätze nebeneinander möglich. Entsprechendes Zubehör wie Gurte und Sitze sind ebenso wie Seitenwände, Regenplane und Kindersitz-Persenning individuell konfigurierbar. Technisch versierte Betrachter werden das neue Lenkgestänge bemerken, das nun mittig unter der Ladefläche verläuft und so weniger anfällig für äußere Einflüsse ist. Trotz des längeren Radstands ermöglicht es so einen kleineren Wendekreis als das Load. Das Packster ist in beiden Längen als 25- und 45-km/h-Pedelec mit zwei verschiedenen Ausstattungen ab Herbst 2016 und ab 3.999 Euro erhältlich, die Langversion kostet jeweils 100 Euro Aufpreis.

cargobike.jetzt unterstützen?

13 comments

  1. Eine Teilungsmöglichkeit des Rahmens im Gegensatz zum Load ist nicht vorgesehen? Die meisten Lastenräder kommen ja mit einem 26er Hinterrad mit entsprechender Bereifung und Alternativen, wie sieht es hier bei den 27,5″ aus?

      1. ich würde mir sehr wohl wünschen das die Teilbarkeit des Lastenrads Load verbessert wird. Wir nehmen das Rad oft mit auf die Reise und für einen alleine ist es nahezu unmöglich es wieder zusammen zu bauen. Selbst zu zweit ist es eine schreckliche Frickelei. Also ganz so selten wie sie meinen wird dieses Feature nicht genutzt. In meinem Bekanntenkreis schimpfen alle darüber das die Teilbarkeit nicht ganz so einfach ist. Ebenso wird der Schließmechanismus des Rahmenschlosses durch Schmutz sehr beeinträchtigt. Ein kleine Plastikabdeckung würde hier viel Freude bereiten.

  2. I think you’re right that few people will actually use the bike to transport whole Europallets. But it’s still good to know that the dimensions fit the Europallet, because many boxes and crates are made to fit with them. For example many boxes are half or a quarter Europallet and many baskets are a quarter or eighth Europallet.

  3. Oh, da bin ich gespannt! Eine interessante Neuheit, die es diesmal auch nach Berlin schafft? Das Load ist hier ja relativ selten anzutreffen.
    Vor der Boxkonstruktion mit Spanngurt muss ich wohl selbst mal stehen.
    Neugierig bin ich allemal!
    Bei superschwerer Last dürfte die relativ hohe Ladefläche auffallen, oder?

    (PS: wie von dir geschrieben ist 80cm Ladefläche ein ungeschriebener Standard, alle „Großen“ Longjohn LaRa’s bzw. Vorbauten (Douze) erfüllen diesen ohne einen Deal draus zu machen)

      1. Ja, das stimmt. Den Fahrradsommer und die entsprechende PR mit der Europalette hat der Pressedienst Fahrrad gemacht. Geht hoffentlich aus meinem Beitrag inklusive Dokumentation des Pressetexts auch gut hervor.

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.