eCargobikes müssen in der EU das CE-Kennzeichen tragen. Die Erfüllung der zukünftigen DIN-Norm für Cargobikes mit und ohne E-Antrieb ist freiwillig.

Die DIN-Norm für Cargobikes kann ab sofort als Entwurf eingesehen und kommentiert werden. Frist für Stellungnahmen ist der 1. April 2019.

[Update: Am 11. April 2019 lud der DIN-Arbeitskreis Transport- und Lastenfahrrad zu einer gut besuchten Anhörung ein. Wichtiges Thema waren Kommentare zur Begrenzung des Geltungsbereichs der neuen Norm bei mehrspurigen Cargobikes auf ein zulässiges Gesamtgewicht von maximal 300 kg. Das schließt viele Modelle, die bei der Paketzustellung aber auch bei Fahrradtaxi-Unternehmen zum Einsatz kommen aus. Im Vorwort der neuen Norm soll nun erwähnt werden, dass Cargobikes mit einem höheren maximalen Gesamtgewicht weiterhin auf den Markt gebracht und eingesetzt werden können – jedoch ohne DIN-Zertifizierung, solange es nicht eine Norm auch speziell für schwerere Cargobikes gibt. Beim International Cargo Bike Festival in Groningen bieten der Zweirad Industrie Verband und cargobike.jetzt am 14. Juni einen Workshop „Standards and regulations for cargo bikes“ an. Hier ist auch die anstehende Erarbeitung einer europäischen EN-Norm für Cargobikes Thema.]

An dem Entwurf hat der DIN-Arbeitskreis Transport- und Lastenfahrrad über mehrere Jahre gearbeitet. Jetzt ist der Entwurf der DIN 79010 auf der DIN-Webpage erschienen. Im Einführungstext zur DIN-Norm heißt es dort:

Dieses Dokument legt Anforderungen und Prüfverfahren für ein- und mehrspurige Transport- und Lastenfahrräder auch mit elektromotorischer Unterstützung zum Transport von Gütern und Personen fest.

Das Inhaltsverzeichnis des Norm-Entwurfs hat stolze 86 Einzelpunkte. Der komplette Entwurf kann hier auf der DIN-Webpage kostenlos kapitelweise gelesen und kommentiert werden. Dazu auf „Entwurf Kommentieren“ Klicken und anschließend individuell registrieren und anmelden. Bis zum 1. April 2019 läuft die Kommentierungsfrist. Anschließend berät der DIN-Arbeitskreis über die Kommentare und beschließt eine finale Fassung der Norm.

Vorsitzender des DIN-Arbeitskreis Transport- und Lastenfahrrad ist Ernst Brust vom Prüfinstitut velotech.de (siehe Titelbild). Auf einer Veranstaltung der Eurobike-Academy im Juli 2018 hatte Marcus Schröder von EFBE Prüftechnik bereits Gründzüge der entstehenden Norm einem breiteren Fachpublikum vorgestellt.

Hintergrund zur DIN-Norm und zum Vorhaben einer europäischen EN-Norm für Cargobikes gibt es im Beitrag Wann kommen DIN- und EN-Norm für Cargobikes.

Update vom 8. Februar 2019

Zum Verständnis von Sinn und Zweck einer DIN-Norm für Cargobikes hier noch grundsätzliche Informationen zum Thema: 

Die Anwendung einer DIN-Norm wie anderer nationaler und europäischer Industrienormen ist für Hersteller freiwillig und keine gesetzliche Pflicht. „Erst wenn Normen zum Inhalt von Verträgen werden oder wenn der Gesetzgeber ihre Einhaltung zwingend vorschreibt, werden Normen bindend.“ Siehe DIN – kurz erklärt.

Unabhängig von der Existenz einer DIN-Norm müssen Hersteller das Produktsicherheitsgesetz einhalten. Es beruht auf EU-Vorgaben und lässt eine Markteinführung eines Produkts nur zu „wenn es bei bestimmungsgemäßer oder vorhersehbarer Verwendung die Sicherheit und Gesundheit von Personen nicht gefährdet“. Dafür bietet eine DIN-Norm Mindeststandards und Prüfverfahren, die den Herstellern Orientierung und größere Rechtssicherheit bieten. 

Auch beim Kauf bietet eine DIN-Norm Orientierung in Sachen Produktsicherheit. In Beschaffungsprozessen von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen kann – zum Beispiel aus Gründen des Arbeitsschutz – die Existenz einer DIN-Norm und deren Einhaltung von wichtiger Bedeutung sein.

Spätestens alle fünf Jahre werden DIN-Normen auf den Stand der Technik hin überprüft. Tritt eine europäische EN-Norm in Kraft ersetzt diese bestehende nationale Normen. Die Erarbeitung einer EN-Norm für Cargobikes wurde im zuständigen europäischen Normengremium CEN/TC 333 ‘Cycles’ im Oktober 2017 grundsätzlich beschlossen aber bisher noch nicht in Angriff genommen.