eCargobikes: Test von ExtraEnergy gibt Marktüberblick

Das neue eMichelmobil 2.4 in silberweissFast wöchentlich wird ein neues eCargobike angekündigt. Aktuellstes Beispiel: die E-Version des Michelmobil. Mit einem eigenen Test für eCargobikes nimmt ExtraEnergy im April 2016 den wachsenden Markt unter die Lupe.

Das Michelmobil ist ein wendiger und eleganter Kindertransporter, handgefertigt von Steffen Mebes in Birkenwerder bei Berlin. Ab Frühjahr 2016 gibt es das Michelmobil auch als E-Michel mit Sunstar-Mittelmotor. Der aktuellen Besprechung auf dem Bakfietsblog kann ich hier nur ein paar Detail-Bilder und einen Hinweis zum Vertriebsansatz hinzufügen: In Berlin und Karlsruhe steht das Michelmobil nicht bei Fahrradhändlern, sondern in Filialen von rasselfisch, wo höherpreisiges „Kinderzeug“ verkauft wird.

Die Vielfalt an Modellen nimmt zu

Der E-Michel reiht sich in eine ganze Reihe von Cargobikes ein, die dieses oder nächstes Jahr erstmalig oder ausschließlich als E-Variante auf den Markt kamen bzw. kommen. Von der EUROBIKE in Friedrichshafen hatte ich im August über neue Modell unter anderem von Babboe, Douze, Hartje, Hercules (I + II), Jonny Loco, larry vs harry, Livelo, Pashley, Pedalpower, Radkutsche, Streetscooter und Urban Arrow berichtet.

Wie sollen sich Käufer, Händler und Hersteller bei dieser neuen Vielfalt einen effektiven Überblick verschaffen? Die Spiegel-Online Redakteurin Magret Hucko hat Anfang Dezember eine schöne Artikelserie über ihre eigene Kaufentscheidung geschrieben und im letzten Beitrag einen Marktüberblick in Form einer Bildergalerie gegeben. Detaillierter und sortiert nach Bautyp, Hersteller und mit/ohne E-Antrieb kann man sich im Katalog von Nutzrad.de informieren. Doch ein größerer Vergleichstest für eCargobikes fehlt bisher.

Zeit für einen großen eCargobike-Test!

ExtraEnergy Testpublikation zum ersten eCargobike Test vom Herbst 2013
Testpublikation des ersten eCargobike Test vom Herbst 2013

Diese Lücke wollen nun die erfahrenen Pedelec-Tester von ExtraEnergy (-> webpage) schließen. Im April 2016 richten sie auf ihrer Teststrecke im thüringischen Tanna einen Sondertest für eCargobikes aus. Im Herbst 2013 gab es bereits einen kleineren solchen Test von ExtraEnergy in Kooperation mit dem Projekt „Lasten auf die Räder!“ des ökologischen Verkehrsclub VCD. Im Fokus standen speziell eCargobikes für gewerbliche Anwendungen, sechs Hersteller schickten Testräder ins Rennen. Die Testberichte erschienen im ExtraEnergy Magazin Nr. 9 sowie im Logistik-Fachblatt VerkehrsRundschau und erreichten damit eine relevante Fachöffentlichkeit.

Der Sondertest im April 2016 soll jetzt deutlich größer und öffentlichkeitswirksamer werden. Dazu hat sich ExtraEnergy auch Wasilis von Rauch vom e-Rad Hafen und mich an Bord geholt. Zusammen waren wir beim VCD-Bundesverband für das Ende 2014 ausgelaufene Projekt „Lasten auf die Räder!“ verantwortlich und unterstützen jetzt Konzeption, Durchführung und Öffentlichkeitsarbeit des ExtraEnergy-Sondertest.

Wie läuft der Test von ExtraEnergy ab?

Geplant ist, die Testräder zu unterteilen in

  • die zwei Anwendungskategorien Kindertransport und Wirtschaftsverkehr und
  • die vier Bautypen einspurig ohne/mit verlängertem Radstand, mehrspurig und Schwertransport.

Sieben Testfahrer werden die mit ExtraEnergy-Messtechnik ausgerüsteten Räder einmal ohne und einmal mit Ladung über die 11 km lange Teststrecke fahren. Das ergibt ein Maximum an Vergleichbarkeit der Testergebnisse in Bezug auf den elektrischen Unterstützungsfaktor in verschiedenen Fahrsituationen und die Reichweite. Auf dem E-Rad Hafen informiert Wasilis von Rauch als langjähriger ExtraEnergy-Testfahrer anschaulich über die Messtechnik und die Teststrecke. Zusätzlich zu den technischen Messungen wird die Alltagstauglichkeit und intuitive Bedienbarkeit der Räder und Aufbauten bewertet.

ExtraEnergy Vorsitzender Hannes Neupert im Video über den eCargobike Test 2013
ExtraEnergy Vorsitzender Hannes Neupert im Video über den eCargobike Test 2013

Ziel ist ein Marktüberblick, der quantitativ und qualitativ europaweit einmalig ist und über Medienpartner optimal verbreitet wird. Die technischen Messergebnisse und die Bewertungen der Testfahrer werden den Herstellern außerdem bei der weiteren Optimierung ihrer Produkte dienen. Dazu gibt es am letzten Testtag einen Fachbesuchertag in Tanna mit Expertenvorträgen und Gesprächen über die vorläufigen Testergebnisse. Das genaue Datum wird noch bekannt gegeben.

Anmeldung zum Test und weitere Infos

Mehr Informationen zum Sondertest eCargobikes gibt es auf der ExtraEnergy-Seite auf Deutsch und auf Englisch. Hersteller und Händler, die ein Testrad stellen wollen nutzen bitte dieses Anmeldeformular (Englische Version hier). Frühbucher-Rabatte gibt es bis 31. Januar (15 %) bzw. 29. Februar 2016 (10%). Kleine Hersteller können einen zusätzlichen Rabatt erhalten. Anders als bei den regulären Pedelec-Tests von ExtraEnergy ist ein Verbleib der Testräder beim Sondertest für eCargobikes nicht verpflichtend. Rückfragen zum Test gerne auch an wasilis.vonrauch[at]eradhafen.de und arne.behrensen[at]cargobike.jetzt.

Eine Anmerkung zum Abschluss: Ja, ein großer Vergleichstest für Cargobikes ohne E-Antrieb wäre auch eine gute Sache. Ich bin sehr gespannt darauf, wann die großen Testinstitutionen Cargobikes entdecken.

Update vom 11. Januar 2016: Einige Fristen und das verlinkte Anmeldeformular wurden aktualisiert.

One thoughtful comment

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.