Produktnews: Das UM CargoBike bringt schwere Lasten aufs Rad

Schwerlastrad Um CargoBike

Die Urban Mobility GmbH will mit ihrem Schwerlastrad den städtischen Lieferverkehr nachhaltig umladen. Vision? Weshalb? Warum?

cargobike.jetzt im Gespräch mit Geschäftsführer Tilmann Rosch und Marketingleiterin Pauline Souchard von der Urban Mobility GmbH aus dem bayerischen Mühldorf am Inn.

Produktnews auf cargobike.jetzt 

Wir stellen Cargobike-Neuheiten in Interviews vor - gegen Bezahlung. Presserechtlich handelt es sich deswegen um eine Anzeige. Das Format steht allen Unternehmen mit Cargobike-Neuheiten offen.  Redaktion: Karen Rike Greiderer | bisherige Produktnews-Interviews

➡️ Kontakt / Anfrage

Karen Rike Greiderer, cargobike.jetzt: Kurz und knapp, was macht das UM CargoBike aus?

Tilmann Rosch / Pauline Souchard: Das UM CargoBike ist ein speziell für Paket- und Lebensmittellieferdienste entwickeltes Schwerlastrad. Dank Neigetechnik fährt es sich intuitiv wie ein normales Zweirad. Die sehr kleinen Hinterräder befinden sich platzsparend unter der Lastplattform. Dadurch ist das Rad lediglich 99 cm breit und kann dennoch eine Box mit zwei Kubikmeter Ladevolumen aufnehmen. Die elektrische Tretunterstützung kommt von einem kettenlosen Pedelec25-Antrieb inklusive Rückwärtsgang.

Schwerlastrad Um CargoBike
Nebeneffekt: auffällige mobile Werbefläche
Pauline Souchard und Tilmann Rosch

Warum ist es wichtig, dass das Rad schmal ist?

Hauptsächlich aus Praktikabilitätsgründen. Denn im Lieferalltag ist jede Sekunde wertvoll. Je näher die Fahrer:innen ans Ziel heranfahren können, desto schneller können sie ausliefern und die Fahrt wieder fortsetzen. Dafür muss ein Schwerlastrad auch schmalere Radwege nutzen können und an Pollern und anderen Hindernissen vorbeikommen. In Österreich kommt hinzu: Hier haben über ein Meter breite Fahrräder gar nicht das Recht, Radwege zu nutzen.

➡️ MIT DEM SCHWERLASTRAD AUF DEM RADWEG – der Radlogistik Verband Deutschland (RLVD) hat dazu eine Verhaltenskodex erstellt.


Zuladung und Gewicht

Was passt auf die Lastplattform?

Für die Lastplattform bieten wir Transportsysteme mit Planen oder Bordwänden an. Durch die Anordnung der Hinterräder unter der Lastplattform sind die Aufbauten von drei Seiten zugänglich. Von unseren Kunden wird am häufigsten ein zwei Kubikmeter großer Kofferaufbau mit Hecktür nachgefragt. Da passt eine Europalette rein, die mit Hubwagen oder Gabelstapler ein- und ausgeladen werden kann.

Wie schwer ist das Rad und wie viel Fracht kann transportiert werden?

Mit offener Lastplattform hat das Rad ein Leergewicht von 160 kg. Mit Standardtransportkoffer wiegt es 210 kg und in den Transportkoffer können bis zu 250 kg Fracht verladen werden. Fahrer:innen dürfen bis zu 120 kg wiegen, denn da liegt die Belastungsgrenze der Sattelstütze. Das zulässige Gesamtgewicht des Schwerlastrad beträgt 580 kg.


Fahrsicherheit

Was war bei der Entwicklung des Rades wichtig?

Hohe Fahrsicherheit spielt für uns eine große Rolle. Das bedeutet gefühlte wie reale Sicherheit für Fahrzeuglenker:in, andere Verkehrsteilnehmer:innen und die Fracht.

Wie wird Fahrsicherheit erreicht?

Zum einen durch unsere patentierte Neigetechnik: Das Rad legt sich vorne in die Kurve, aber hinten nicht. Zusammen mit den kleinen Hinterrädern ergibt sich daraus ein sehr intuitives und kippsicheres Fahrverhalten.

Zum anderen sorgt elektronische Steuerung für Fahrsicherheit. Ein elektronisches Differenzial sorgt in Kurven dafür, dass das äußere Rad schneller als das innere Rad angetrieben wird. Dadurch schiebt das Lastenrad in Kurven nicht geradeaus, sondern folgt dem Kurvenverlauf. Bei steilen Abfahrten verhindert ein automatischer Rekuperationsmodus, dass das Rad zu schnell wird. Und im Rückwärtsgang springt eine Warnblinkanlage an, die auch piept.


Antrieb und Kette

Zu den „inneren Organen“

Das UM CargoBike hat einen seriellen Hybridantrieb – also eine elektronische Kette und keine mechanische Kette. Beim Pedalieren wird Strom erzeugt. Dieser wird zu Fahrsignalen verarbeitet. Der Antrieb erfolgt über zwei Elektromotoren an der Hinterachse. Die elektronische Kette macht den Antrieb hinsichtlich Wartung und Verschleiß effektiver.

Batterie und Akku

Wie lange hält der Akku und wie groß ist die Reichweite?

Die Reichweite ist abhängig von Batteriesystem, Beladung, Wetter und Gelände. Beim Batteriesystem bieten wir zwei Systeme: Eine LiFePo-Batterie à 4.000 Wattstunden und ein Lithium-Ionen-Batteriesystem à 5.600 Wattstunden. Das sind etwa 8- bis 11-mal mehr als an einem normalen Pedelec. Damit sind Liefertouren bis zu 100 Kilometer möglich.

Auch wichtig beim Thema Akku: Das UM CargoBike ist mit einer Akkuheizung ausgerüstet, da die Batterien fest verbaut sind. Die Heizung springt bei 5 Grad Celsius an und wärmt den Akku. Das nutzt dem Ladevorgang und erhöht die Reichweite.


Ist das Schwerlastrad noch ein Fahrrad?

Der Antrieb ohne mechanische Kette erlaubt ja kein Fahren ohne E-Antrieb. Aber kann das UM im ausgeschalteten Zustand bergab rollen?

Nein, die Zündung muss eingeschaltet und der Steuerungscomputer hochgefahren sein damit es den Berg hinunterfahren kann. Bei einer Geschwindigkeit von 27 km/h aktiviert sich die Rekuperationsbremse. Das dient der Fahrsicherheit und der Energierückgewinnung. Die Rekuperationsbremse wird auch im normalen Fahrbetrieb beim Bremsen in der Ebene mit genutzt. Das reduziert den Verschleiß von Bremsbelägen.

Ein Perpetuum Mobile!

Nun ja, man müsste einen Berg wohl mindestens fünf Mal runterrollen, um mit der dabei erzeugten Energie ein Mal wieder hochfahren zu können.

Ist das überhaupt noch ein Fahrrad?

Ja, es erfüllt alle Kriterien eines Fahrrads. Es ist ausgestattet mit Pedalen, Spiegel, Speichenreflektoren, Sattel sowie Klingel und hat lediglich einen Pedelec25-Antrieb.

Verwendungszwecke + Nutzergruppen

Was sind die Einsatzbereiche?

Das UM CargoBike ist speziell für Unternehmen der KEP-Branche (Kurier-Express-Paketdienste) und andere Formen der Radlogistik mit großer und schwerer Fracht konzipiert. Dazu gehören auch Lebensmittellieferdienste sowie Groß- und Einzelhändler. Unsere Kunden nutzen ganze Flotten. Individuelle Sonderkonstruktionen und Personentransport bedienen wir nicht.

Dachser UM CargoBike
Um CargoBike Prototyp 2018. Foto: cargobike.jetzt

Brauchen die Fahrer:innen eines UM CargoBikes spezielle Kenntnisse? Gibt es eine Altersbeschränkung?

Es braucht keinen Führerschein. Die Fahrer:innen erhalten aber vor Fahrtantritt eine gründliche Einweisung. Das Mindestalter haben wir auf 14 Jahre festgelegt – wie beim Mofa.

Wie beschreibt ihr die Personen, die das Rad nutzen?

In der Praxis sind die meisten Fahrer:innen zwischen 18 und 35 Jahre alt und zwischen 1,6o und 2 Meter groß. Durch die Antriebsunterstützung braucht es keine besondere Kraft und Kondition, um den ganzen Tag mit dem Schwerlastrad zu fahren – egal wie alt, wie groß oder wie fit man ist!


Produktentwicklung

Wer steckt hinter der Entwicklung des Rades?

Unsere MBM Industrie GmbH kommt aus dem Maschinenbau. Unser Entwicklungspartner EcoCarrier AG kommt aus der Logistikbranche und hat Anforderungen an ein perfektes Lastenfahrrad formuliert. Wir als Maschinenbauer haben dafür die technische Lösung erarbeitet. Für Produktion und Vertrieb haben wir schließlich die Urban Mobility GmbH gegründet.

Wann ging es mit der Entwicklung los? Gab es eine Testphase?

Vor fünf Jahren haben wir begonnen. In den ersten Jahren wurden Konzepte entwickelt, Prototypen gebaut und im Live-Betrieb bei EcoCarrier in Tübingen getestet. Mit den Erkenntnissen aus der Praxis haben wir die Konstruktion verbessert. Die Entwicklung war Anfang 2020 abgeschlossen und die ersten Serienfahrzeuge haben wir im November 2020 übergeben.

Schwerlastrad UM CargoBike in der Werkstatt
Letzte Schliffe: Montage des UM CargoBike in Mühldorf am Inn


Service und Entwicklung

Wie sieht es heute mit Service und Entwicklung aus?

Um guten Service zu leisten, kooperieren wir mit der Power Bike Service GmbH, die deutschlandweit Service-Standorte betreibt bzw. aufbaut. Die Techniker des Unternehmens werden bei uns geschult und dokumentieren systematisch alle Serviceeinsätze an den UM CargoBikes. Wir können diese Daten einsehen. Dieses strukturierte Feedbackprogramm erlaubt uns, dass Rad systematisch zu verbessern.

Wie oft braucht das UM CargoBike einen Service?

Das UM CargoBike ist ziemlich wartungsarm. Es sind kaum Verschleißteile verbaut! Trotzdem hilft die regelmäßige Wartung eine ständige Einsatzverfügbarkeit zu gewährleisten. Im Fokus stehen hier Bremsbeläge, Reifen, die Elektrik und Software-Updates. Eine Durchsicht sollte einmal im Monat – spätestens alle 2.500 Kilometer gemacht werden.


Von der Überlegung zum Kauf

Probefahren ist wichtig: Kann das Rad vor dem Kauf getestet und gemietet werden?

Auf Anfrage kann man das Rad zwei bis vier Wochen testen. Eine dauerhafte Miete bieten wir nicht an, jedoch eine Mietkauf-Option inklusive Wartungsvertrag mit der Power Bike Service GmbH.

Wie lange ist die Lieferdauer ab Bestellung?

Für ein UM CargoBike liegt die Lieferzeit bei etwa zwei Wochen. Für die Lieferung von größeren Mengen wird ein Lieferplan vereinbart. Am einfachsten und schnellsten ist der direkte Kauf – auch was die Inanspruchnahme der Kaufprämie des Bundes von 25 Prozent angeht.

➡️ Hier geht’s zum Kaufprämien-Überblick für Deutschland und Österreich!

Stadt vs. Land

Wo macht das UM CargoBike ökonomisch Sinn für Unternehmen?

Eine hohe Dichte an Lieferstopps macht den Einsatz eines UM CargoBikes für Logistiker rentabel. Das ist in vielen Metropolregionen der Fall. In 14 deutschen Städten sind unserer Räder bereits im Einsatz, Anfragen aus dem europäischen Ausland gibt es auch.

Die Erfahrung zeigt, dass die Räder meist in einem Radius von sechs Kilometer etwa 40 Kilometer lange Runden drehen, bevor sie zum Stützpunkt zurückfahren.

Wie sieht es in kleineren Städten und dem ländlichen Raum aus?

Das Rad macht auch in kleineren Städten im ländlichen Raum Sinn, wenn es ums Ersetzen von Autos und Vans auf kürzeren Strecken geht. In kleineren Städten ist dafür der Handlungsdruck durch Staus und Parkplatzmangel jedoch nicht so groß.


Barrierefreiheit, Energiespeicher, Mikrohubs

Habt ihr eine Vision oder Wünsche zum Thema Schwerlastenrad und Radlogistik?

Ja! Wir brauchen barrierefreie Radwege mit abgesenkten Bordsteinkanten! Noch besser wären echte, baulich getrennte Fahrradstraßen. Das nutzt allen, nicht nur dem Lieferverkehr.

Dann wünschen wir uns neue Energiespeicherlösungen, um ein Schwerlastrad noch effizienter zu machen! Daran arbeiten wir in einem Brennstoffzellen-Forschungsprojekt mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Stuttgart.

Und schließlich braucht es Mikrohubs für den effektiven innenstadtnahen Warenumschlag auf Lastenräder. Derzeit schlagen sich viele unserer Kunden mit Provisorien durch. Hier müssen vor allem Kommunen die richtigen Weichen stellen. Dafür engagieren wir uns zusammen mit operativen Radlogistikern und anderen Herstellern im Radlogistik Verband Deutschland.

Dankeschön und viel Erfolg!



Offizielle Herstellerinfos


Urban Mobility GmbH
Münchener Straße 84, 84453 Mühldorf am Inn
Telefon: +49 8631 605-700
E-Mail: info@urbanmobility.online

Schwerlastrad UM CargoBike


Teilen?

DatenschutzImpressum