Jetzt auch in NRW und Stuttgart: Kaufprämien für Cargobikes

Um Dieselfahrverbote zu vermeiden haben auch Nordrhein-Westfalen und Stuttgart Kaufprämien für eCargobikes eingeführt.

Die Kaufprämie für „Elektro-Lastenfahrrädern“ in Nordrhein-Westfalen kann seit dem 1. Oktober 2018 online beantragt werden. Der zugrunde liegende Runderlass des Landeswirtschaftsministeriums gilt bis September 2023. Antragsberechtigt sind:

  • Kommunen und kommunale Betriebe ohne wirtschaftliche Tätigkeit (landesweit) -> Kaufprämie von 60 Prozent der Anschaffungskosten bis max. 4.200 Euro
  • Unternehmen (landesweit) -> 30 Prozent bis max. 2.100 Euro
  • Privatpersonen (mit erstem Wohnsitz in einer Stadt mit NOx-Grenzwertüberschreitung) -> 30 Prozent bis max. 1.000 Euro
    Update vom 9. Oktober 2018: Die Förderung für Privatpersonen gilt laut dieser Liste für folgende 27 NRW-Städte: Aachen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Dinslaken, Düren, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Gladbeck, Hagen, Herne, Hürth, Köln, Leverkusen, Möchengladbach, Mühlheim a.d. Ruhr, Neuss, Oberhausen, Overath, Paderborn, Schwerte, Siegen, Solingen, Witten und Wuppertal

Weitere Informationen und den link zur Antragsstellung gibt es auf der Infoseite des NRW-Landesprogramms Emissionsfreie Mobilität.

Aufatmen in Düsseldorf: Oberbürgermeister Thomas Geisel kann dank NOx-Grenzwertüberschreitung jetzt 1.000 Euro Kaufprämie für ein privates eCargobike beantragen.

In Stuttgart hat der Gemeinderat heute die Förderrichtlinie „E-Lastenräder für Stuttgarter Familien“ beschlossen. Das Budget für 2018 beträgt 250.000 Euro. Antragsberechtigt sind Familien und Alleinerziehende mit mindestens einem Kind. Die Fördersumme beträgt – je nach Kaufpreis und Anzahl der Anträge – maximal 2.000 Euro pro eCargobike:

Davon sollen 1.500 €, maximal aber 50 % des Anschaffungspreises, sofort und 500 € nach 3 Jahren als „Nachhaltigkeitsbonus“ ausgezahlt werden, wenn im geförderten Haushalt in diesem Zeitraum kein Kfz angemeldet war oder in diesem Haushalt in den letzten drei Jahren ein Kfz ersatzlos abgemeldet wurde.

Am 4. Oktober um 9.00 Uhr sollen die Fördermodalitäten und die Online-Antragsstellung unter www.stuttgart.de/lastenrad freigeschaltet werden. Über eine Verstetigung der Stuttgarter Kaufprämie über 2018 hinaus ist noch nicht entschieden.

Erfolgreich für die Cargobike-Kaufprämie in Stuttgart gestritten: Cargobike-Händlerin Anne Pelzer von Hyggelig Bikes. Foto: Hyggelig Bikes

Was fehlt

Nicht gefördert werden in Stuttgart und NRW leider Cargobikes ohne E-Antrieb und Cargobike Sharing. In NRW fehlt auch die Förderung von gewerblichen Lastenanhängern, die in Stuttgart über die Kaufprämie des Landes BaWü für gewerbliche Cargobikes möglich ist – wenn sie einen E-Antrieb haben.

Doch immerhin wurde jetzt auch in NRW und Stuttgart die Fixierung der Elektromobilitätsförderung auf E-Autos überwunden. Solange die Bundesregierung Besserverdienenden eine umwelt- und verkehrspolitisch zweifelhafte Kaufprämie für private E-Autos zahlt, solange werden hoffentlich noch viele Kommunen und Bundesländer Kaufprämien für Cargobikes einführen.

Kaufprämien anderswo

Die ersten Kaufprämien für Cargobikes gab es in Österreich: Seit 2011 in Graz und seit Anfang 2016 im Bundesland Steiermark. In Deutschland folgte die Landeshauptstadt München im April 2016 mit einer ersten Kaufprämie speziell für eCargobikes. Inzwischen zählt die Überblicksseite von cargobike.jetzt bundesweit insgesamt 19 unterschiedliche Kaufprämien-Programme von Bund, Ländern, Gemeinden und Energieversorgern.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.